Wissenswertes über den Deutschen Schäferhund – Gastbeitrag von www.hunde-abc.net/

Der Deutsche Schäferhund gehört zu den beliebtesten Hunden der Welt. Doch bevor sie sich einen zulegen, sollten sie zuvor eine Grundlage an Basiswissen besitzen.

Merkmale:

·        Spitze Ohren

·        Gestreckte Schnauze

·        Abwärts getragener Schweif

·        Größe ca. 50-55 cm

·        Fell 

o   langhaarig

o   rauhaarig

o   glatthaarige

·         Fellfarbe:

o   Schwarz

o   Weiß

o   Grau

o   Rotgelb

Herkunft

Wie der Name bereits vermuten lässt, wurde der Deutsche Schäferhund zum Großteil als Hütehund auf Weiden eingesetzt. Er sollte das Vieh und die Waren des Hirten bewachen. Die ganze Rasse kann auf einen Stammvater zurückverfolgt werden. Dieser hieß „Horand von Grafrath“ und wurde 1898 vom Deutschen Hundezüchter Max von Stephanitz gekauft und gezüchtet. Sie wurden in beiden Weltkriegen eingesetzt, wodurch ihr Bekanntheitsgrad auch außerhalb Deutschlandes stieg.

Wesen

Die Deutschen Schäferhunde sind gutmütig sowie treu und selbstbewusst. Nicht nur, dass sie einen stark ausgeprägten Beschützerinstinkt besitzen, der auf ihre ursprüngliche Verwendung zurück zuführen ist, sind sie auch sehr lernfähig. Aufgrund dieser Persönlichkeitsmerkmal werden sie heute als Wach- und Polizeihunde eingesetzt, eignen sich aber auch als Familienhunde.

Haltung

Doch trotz ihrer großen Beliebtheit, sollte man diese Hunde keinenfalls unterschätzen. Genau wegen ihres Beschützerinstinktes und bei falscher Haltung kann der Hund dazu neigen zu zu beißen. Hingegen anderen Rassen erfordert der Deutsche Schäferhund viel Aufmerksamkeit, Hingabe und Zuneigung. Aufgrund seiner Größe braucht dieser Hund auch viel Auslauf, weswegen lange Spaziergänge und Hundesport wichtig sind. Somit können sie den Hund zum Lauftraining, Fahrradtouren oder Waldspaziergängen mitnehmen und bleiben so ebenfalls wie ihr kleiner Racker fit. Wertvolle Tipps können sie in einem dieser Bücher auf unserer Website finden: https://hunde-abc.net/buchshop/hundespiele/